Aktuelle Zeit: Sa, 15.06.2024 11:40 Erweiterte Suche

Filter für leitungsgeführte HF-Emissionen gesucht

Filter für leitungsgeführte HF-Emissionen gesucht

Beitragvon Thomas_H » So, 27.04.2008 20:03

Für einen Lkw-Tanksensor wird ein möglichst kompakter & kostengünstiger Filter benötigt, der zu einer Dämpfung der Funkstörströme des Kabelbaumes führt:

10 - 30 MHz: > 10 dB
30 - 200 MHz: > 25 dB

Der Funkstörstrom wird als Summe aller Leitungen gemessen, in 50 mm sowie 750 mm Abstand zur emittierenden Elektronik (siehe auch CISPR25):

1) +24V (Klemme 30 via Steuergerät), z.Z. noch 5V mangels Spannungsregler im Tanksensor
2) Analog-Ausgang (0,5...4,5V DC)
3) GND

Zu beachten ist auch das Verhalten des noch nicht enthaltenen Spannungsreglers, z.B. könnte dieser die IC-Emissionen (5V) in Richtung Bordnetz (24V) verstärken. Die informativ auf den 5V Versorgungsleitungen durchgeführte Funkstörspannungsmessung zeigt schon jetzt Überschreitungen von bis zu 40 dB im Bereich 30 - 200 MHz und bis zu 15 dB im Bereich 0.15 - 30 MHz auf. Für 5V Komponenten wird die Funkstörspannungsmessung zwar nicht verlangt (hier nur Funkstörstrommessung), gilt jedoch ausnahmslos für 12V und 24V Versorgungsleitungen (+Ubat & GND).
Thomas_H
 
Beiträge: 15
Registriert: Mo, 11.02.2008 22:24

Beitragvon Bulova » Mi, 21.05.2008 12:49

Thomas,

bist Du da sicher, richtig gemessen zu haben, denn 40 dB überm Limit bedeutet für QP ja bis zu 1 Vrms. Das kannst Du ja mit dem Oszilloskop messen und analysieren. Woher kommen die Störungen?

Ansonsten kann man schon Filter bauen, aber diese werden sicher keine 40 dB Dämpfung schaffen, besonders nicht bei niedrigen Frequenzen.


Dieter
Bulova
 
Beiträge: 7
Registriert: Fr, 16.05.2008 08:21

Beitragvon Thomas_H » Fr, 23.05.2008 15:07

Hallo Dieter,

also von 30 - 54 MHz liegt der Average-Grenzwert für die Komponente bei 12dBµV, zu sehen ist hier ein Oberwellenspektrum im 4 MHz Rythmus und mit Ausschlägen bis zu 52dBµV auf der Masseleitung und bis zu 48dBµV auf der +5V Leitung. Peak-mäßig sind die Ausschläge nur 1 - 4 dB höher, es liegt also ein Schmalbandstörer vor, der auch tatsächlich recht schmalbandig ist.

Die Störungen kommen von dem auf 16 MHz taktenden Sensor-IC. Als Entkopplung / Filterung der Supply wurde bisher ein 100 nF Stützkondensator gewählt, was bei Weitem nicht ausreicht.

Wieviel Dämpfung wäre für einen 30 MHz Filter denn realistisch?

Gruß,
Thomas
Thomas_H
 
Beiträge: 15
Registriert: Mo, 11.02.2008 22:24

Beitragvon Bulova » Mo, 26.05.2008 07:49

Hallo Thomas,

also ich rechne nach der Norm EN61000-6-4:2007, da kommt der erwähnte Bereich von 30-54 MHz als leitungsgebundene Störaussendung nicht vor. Nach welcher Norm arbeitest Du hier?

Dieter
Bulova
 
Beiträge: 7
Registriert: Fr, 16.05.2008 08:21

Beitragvon Thomas_H » Mi, 04.06.2008 10:48

Hallo Dieter,

der Frequenzbereich 30 - 54 MHz ist in einer EMV-Norm eines Fahrzeugherstellers definiert.

Gruß,
Thomas
Thomas_H
 
Beiträge: 15
Registriert: Mo, 11.02.2008 22:24

Beitragvon Bulova » Do, 14.08.2008 12:26

Hallo Thomas,

wenn's in diesem höheren Bereich liegt, kann man wohl davon ausgehen, dass es gleichtaktmäßig auf den Leitungen liegt. Ich kann mir im Moment noch nicht vorstellen, wie der 100nF-Kond. angeschlossen ist. Eine Skizze wäre da hilfreich. Vielleicht konntest Du das Problem zwischenzeitlich lösen.


Dieter
Bulova
 
Beiträge: 7
Registriert: Fr, 16.05.2008 08:21


Zurück zu Bauelemente



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron